Montag, 3. Oktober 2016

Außenseiter.

Ich gehörte nie irgendwo dazu.
Ich war nie die Freundin die ich sein wollte.

So viele Cliquen. In der Schule. Im Studium.
Ein Freundeskreis.
Und ich. Stand außerhalb der Linie. Schon immer. Ein Außenseiter unter lauten Menschen, die die gleichen Kurse besuchten wie ich und den gleichen Abschluss anstrebten.
Ich  wurde oftmals belächelt, für Dinge die ich sagte und wenn jemand anders das gleiche sagte, so wurde er gefeiert.
Als ich mich mit einer Person gegen fünfzehn andere Menschen stellte, wurde mir vorgeworfen ich sei ein Mitläufer.
An meinem 18 Geburtstag lud ich die Menschen ein, mit denen ich in der Schule immer zusammen war. Sie kamen - und gingen kurz nach Mitternacht ohne sich mit mir unterhalten zu haben.
Wenn ich im Alter von zehn, elf, zwölf, meine Freundinnen zur Karnevalsparty im Partykeller einlud so sagten sie nach zwei Besuchen bereits ab - es war ihnen zu langweilig und sie brauchten härte und größere Partys. Ich war nicht eingeladen.
Als ich das Gefühl hatte, mich mit Menschen besser zu verstehen, wendeten sie sich wieder ab. In Richtung der Menschen, die sie vorher nicht ansatzweise mochten.
Ich schrieb mit Menschen, ließ sie in mein Leben, verstand mich gut mit ihnen. Für ein Treffen war keine Zeit. Und dann sehe ich kurze Zeit später ein Foto, das in der Nähe aufgenommen wurde - mit jemand anderem.

Außenseiter. Was bedeutet das eigentlich?
An der Seite stehend und von außen betrachtend? Niemals dazugehörend? Immer abseits der Massen, der Freundschaften. Immer allein.

Meine beste Freundin, die ich seit dem Kindergarten kenne und mit der ich mich nach einem großen Krach wieder vertragen habe, ist nicht mehr die, die sie mal war. Ich bin sogar in dieser Freundschaft zur Außenseiterin geworden, weil es da eine andere beste Freundin gibt, die mit ihr in Urlaub fährt, zu Musicals und Konzerten geht. Ein "Möchtest du mitkommen?" war nie Thema. Ein "Lass uns mal zusammen was machen." wird abgeblockt.

Ich gehöre nirgendwo dazu.
Wann mir das bewusst geworden ist? Als ich anfing zu schreiben. Als ich langsam und Schritt für Schritt das aufarbeitete was mich verletzte. (Es scheint klein und unbedeutend, doch es tut weh.)

Und dann, als ich allein in diesem Hotelzimmer saß und meine Abendplanung mich zu einem Poetry Slam bringen sollte. Als ich mich für mich selber aufraffte, zur Lagerhalle ging. Mich darauf freute zu einer Gruppe zu gehören, Texten zuzuhören. Vielleicht ins Gespräch zu kommen und Menschen kennen zu lernen. Dazuzugehören. Und dann. "Der Slam ist ausverkauft." Unfreundlich. Kalt. Sie lächelte nicht. Schickte mich in meine Außenseiter-Ecke zurück. Du gehörst nicht dazu.
Die Menschen draußen vor den Türen schienen mich abwertend anzublicken.

Und ich?
Ich ging und nahm das kalte Gefühl des nicht-dazugehörens mit, verschluckte die Tränen und lächelte. Und das Gefühl nistet sich ein, wird immer größer, bis mir klar wird.
Dass ich nirgendwo hingehöre.
, Ziska.
Es tut so weh.
(Es gibt einige wenige Freunde. Doch mir fehlt die Verbindung, die ich brauche um das Leben zu überstehen. Zu weit weg. Zu wenig Zeit. Und ich - rede zuviel über meine Probleme statt alles positiv zu sehen.)

Kommentare:

  1. es gibt dinge die ich nicht verstehen kann. das ist eins davon. wie kannst du, wie kannst DU eine außenseiterin sein bei der ganzen herzenswärme die du in dir trägst?
    ich wünsche dir sehr, dass irgendjemand das mal sieht und dich ein bisschen bei der hand nimmt und aus deiner ecke herausholt. <3
    alle anderen sind es eh nicht wert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey liebe zis,
      deine kommentare zaubern mir einfach immer ein lächeln aufs gesicht, vielen vielen dank :) ich werde auf jeden fall weiter über die situation schreiben, ja. <3

      Löschen
  2. Hallo Ziska,
    das ist so wunderschön und berührend geschrieben, dass ich grad das dringende Bedürfnis habe dich zu drücken, obwohl ich dich nicht einmal persönlich kenne.
    Du gehörst nicht nirgendwo hin. Ich finde es schön, dass du da bist und schön, dass ich deine Worte lesen darf.
    Und falls du zufällig einmal irgendwann in Wien bist, dann meld dich und wir gehen gemeinsam zu einem Poetry Slam :D!
    Liebe Grüße,
    Valeria

    AntwortenLöschen
  3. Ich versteh das auch nicht. Verstehe nicht, wie Menschen dich kennen, also richtig, persönlich, aber dich so wenig beachten. So wenig auf den Herz aufpassen. Ich bin mir sicher, dass es irgendwann die richtigen Menschen in deiner Nähe geben wird. Dass es irgendwann so sein wird, dass du so tief im Herzen eines Menschen bist, dass er dich nicht mehr heraus lässt.
    Pass auf dich auf, ja?

    AntwortenLöschen

Erzählt mir, was ihr denkt.