Donnerstag, 14. April 2016

Absagen.



Unser erstes Treffen.
Ich würde dich auch nicht mehr loslassen...“ Er sieht mich an, mit diesem Blick der Bände spricht. Das Lächeln und der gleichzeitige Schmerz in seinen Augen lassen mich tief in seine Gefühle eintauchen.
„Du kennst mich doch gar nicht mehr richtig!“ werfe ich ihm vor. Nicht, weil ich will, dass er seine Aussage revidiert, sondern weil ich nicht weiß, was ich erwidern soll. Er hat mich damals losgelassen, vor acht Jahren. Er hat mich gehen lassen. Er hat ein aufregendes spannendes Leben gehabt, ein Leben ohne mich. Und jetzt, in diesem Moment, in dieser Zeit, würde er mich nicht mehr loslassen?
Denkst du nicht, dass ich dich besser kenne, als manch anderer? Du bist bei uns zu Hause groß geworden!“ Ja, vielleicht stimmt das, weil seine kleine Schwester meine beste Freundin ist. Aber im Hier und Jetzt kennt er mich nicht mehr. Er durfte hinter die Kulissen blicken, er durfte Dinge sehen, die sonst keiner sehen darf. Ich war ehrlich zu ihm – bis vor vier Wochen.

Jetzt fühlt es sich so an, als hätte er mich längst losgelassen. Wieder. Wieder. Das gleiche Gefühl wie vor acht Jahren. Nicht wichtig genug.
Ich bitte ihn um ein Treffen. Ich brauche ihn. Ich muss über das reden, was gerade in meinem Leben passiert. Und er sagt ab. Vier Wochen lang.
Gestern:
„Du kannst gerne am Wochenende vorbeikommen, vorausgesetzt, das Wetter bleibt schlecht.“
„Ist das eine halbe oder eine  ganze Zusage?“
„Eine halbe.“
Okay, dann sag mir Bescheid, sobald es eine ganze Absage wird.

Ich habe längst aufgegeben. Ich wollte ihn nach letzter und vorletzter Woche schon nicht mehr nach einem Treffen fragen, doch ich habs getan. Jetzt werde ich es nicht mehr tun.

Du bist an der Reihe. Du musst mir die ganze oder die halbe Absage überbringen und du musst entscheiden, wann du mich wiedersehen willst.
Und still und leise, unbemerkt, verabschiede ich mich.

, Ziska.

Kommentare:

  1. WAs für ein trauriger Text... So etwas erleben zu müssen ist schlicht und ergreifend immer scheiße. Anders kann man es nicht in Worte fassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Absagen sind immer scheiße. Zumindest, wenn sie immer und immer wieder kommen. Hoffe, hast noch nicht so viele Absagen in deinem Leben bekommen :)

      Löschen
  2. L♥ebst Ziska :-)
    "Sei jedem Abschied voraus!" (Rainer Maria Rilke)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym, wenn ich doch nur einen Namen von dir wüsste...
      Danke für dein Zitat! Leider bin ich diesem Abschied nicht voraus, in keinster Weise. Und obwohl ich mich verabschiedet habe, und es deswegen nicht so weh tun sollte, wenn der andere Mensch sich verabschiedet, so schmerzt es doch.

      Löschen

Erzählt mir, was ihr denkt.